Archiv der Kategorie: Aktuelles

Lieber Besucher!

Flyer_Sternschnuppe_BildDies ist der Internetauftritt der STERNSCHNUPPE – einem Kontaktkreis für Eltern, die ein Kind durch Fehlgeburt, Totgeburt oder kurz nach der Geburt verloren haben.

Der Kontaktkreis hilft und berät Betroffene im Raum Ortenau. Es gibt regelmäßige Treffen an jedem 3. Dienstag im Monat in Reichenbach. Gegründet hat die Gruppe Ulrike Grass, sie ist auch Ansprechpartnerin bei Anfragen und neuen Kontaktaufnahmen.

Unser Sternschnuppe Flyer:

Sternschnuppe-Flyer (PDF) zum Ausdrucken

Hinweis:

Die Gruppentreffen finden wegen Umbaumaßnahmen in der Seelbach Kirche bis auf weiteres in Reichenbach statt: Anfahrt…

Aktuelles und Termine:

Ab hier stehen unsere Termine oder Aktuelles aus der Gruppe:

25 Jahre Sternschnuppe: Ausflug nach Freiburg

Zu unserem Sommerausflug am Nachmittag mit Kindern haben wir uns in diesem Jahr in Freiburg getroffen.

Zuerst stand ein Besuch des neu gestalteten Gräberfeldes auf dem Hauptfriedhof an.

Link zu weiteren Fotos des Gräberfeldes

Danach ging es zum Mundenhof.

Unter diesem geschützten Link können die Teilnehmer die weiteren Fotos in der

Bildergallerie betrachten

 

 

Noch bis Sonntag, 19. Mai 2019: Ausstellung in Lahrer Klinikkapelle – „Tod am Anfang des Lebens“

Ort: Klinikkapelle im Ortenauklinikum Lahr, folgen Sie der Beschilderung am Eingang
Geöffnet: Die Ausstellung ist ganztägig geöffnet (ausserhalb der Gottesdienste)

Viele Schwangerschaften enden – bevor ein Kind lebensfähig ist. Oder es gibt Todesfälle während der Geburt. Ob Fehlgeburt, Totgeburt oder Tod kurz nach der Geburt – dies ist ein Schicksalsschlag – der nur schwer zu verkraften ist.
Für viele Betroffene ist es zudem schwer – im Umfeld auf eine Mauer aus Schweigen zu treffen. Angehörige und Personen aus dem Freundeskreis schweigen, aus Angst, den Betroffenen noch mehr Schmerz zuzufügen, wenn man den Tod des Kindes offen anspricht.

Ulrike Grass (Gründerin der Gruppe Sternschnuppe) hat die Ausstellung nach Lahr geholt und in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Trauer Lahr ermöglicht, dass das Thema hier in Lahr einen offiziellen Rahmen bekommt.

Die Plakate der Ausstellung zeigen Möglichkeiten und Ritualen zur Trauerbewältigung. Auch nach Jahren noch, kann man eine früher oft schmerzhaft verschwiegene Fehl- oder Totgeburt noch verarbeiten und seinem Herzen eine positive Erinnerung an das Geschehene geben.

Die Gruppe Sternschnuppe hat zudem Plakate anfertigen lassen mit einigen unserer Sternenkinder-Geschichten. Hier in Lahr und Umgebung sind unsere Sternenkinder verstorben und die Mütter erzählen davon. Sie berichten, was und wie sie es erlebt haben – welche Aussagen aus dem Umfeld schmerzhaft für sie waren, aber auch, was ihnen in der schweren Zeit geholfen hat.
Der Tenor dieser Sternenkind-Mamas: Es tut gut, über das Kind reden zu dürfen. Es tut gut, offen über den Schmerz reden zu dürfen und nichts verschweigen zu müssen. Die Trauer teilen zu dürfen hilft den Betroffenen sie zu verarbeiten.

Ein Büchertisch der Buchhandlung Schwab gibt die Möglichkeit, Literatur zum Thema Trauer, Trauerbewältigung in diesem Zusammenhang zu bestellen.

Eine Nähgruppe, „HerzensSache“ in Hugsweier stellt Sternenkinder-Bettchen aus. Sie trifft sich 2 mal Jährlich zum Nähen der Bettchen, die in den Kliniken in Offenburg und Lahr gebraucht werden, wenn Sternenkinder geboren werden. Und es werden viele davon gebraucht.

Die Ruhe der Lahrer Klinikkapelle bietet eine passende Atmosphäre für Betroffene oder Angehörige, aber auch für Nichtbetroffene, sich zu informieren, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und Hilfsangebote und Rituale kennenzulernen, die hier vor Ort möglich sind.

Impressionen der Ausstellungseröffnung:


 

Kommentar bei der Ausstellungseröffnung:

Als ich meiner Mutter (82) den Flyer der Ausstellung „Tod am Anfang des Lebens“ zeigte, sagte sie mir:“Das hab ich schon lange hinter mir“.

…und sie begann zu erzälen.

Im Alter von 60 Jahre erfuhr ich zum ersten mal, das ich eigentlich einen Bruder hatte, der während der Schwangerschaft verstorben war. Das jüngste Geschwisterkind das noch darauf folgte wurde von der Mutter immer sehr verhätschelt und ich konnte mir nie einen Reim darauf machen. Jetzt ist mir vieles klar geworden.

Damals wurde einfach nicht darüber gesprochen. Nicht einmal in der eigenen Familie.

 

06.05.2019 – 18 Uhr: Ausstellungseröffnung

Der Tod am Anfang des Lebens
Wanderausstellung in Lahr (06. – 19.05.2019)

Ausstellungseröffnung ist am Montag, 6. Mai 2019 um 18 Uhr in der Kapelle im Klinikum Lahr, begleitet von Pius Weschle (Bassklarinette)

Wann: Montag, 6. Mai – Sonntag, 19. Mai 2019
Wo: Klinikkapelle im Ortenau-Klinikum Lahr

Die Ausstellung ist ganztägig geöffnet ( Ausserhalb der Gottesdienste)

Flyer vom Netzwerk Trauer Lahr

Flyer als PDF herunterladen

 

Flyer als Jpeg:

 

Begleittexte zur Wanderausstellung

Präsentation als PDF herunterladen

 

 

Fotos der Ausstellung sind hier zu sehen:

Gallerie Wanderausstellung

HINWEIS: Keine Gedenkfeier vor Weihnachten – 9.12.2018

In diesem Jahr werden wir keine Gedenkfeier am 2. Adventssonntag abhalten. Die evangelische Kirche in Seelbach wird umgebaut und die Räumlichkeiten stehen uns nicht zur Verfügung. Wir haben uns Gedanken über eine Ausweichmöglichkeit gemacht, haben aber keine Adäquate Lösung gefunden.

Wir machen somit dieses Jahr eine Pause und werden im Dezember 2019 wieder eine Feier zum Worldwide Candle Lighting Day abhalten.

Worldwide Candle Lighting

Das Weltweite Kerzenleuchten (Worldwide Candle Lighting) findet jährlich am zweiten Sonntag des Monats Dezember statt und hat sich in seiner jungen Geschichte bereits als Weltgedenktag der verstorbenen Kinder etabliert. An diesem Tag gedenken Angehörige in der ganzen Welt ihrer verstorbenen Kinder, Enkel und Geschwister. Zahlreiche Institutionen und Vereine laden zu gemeinsamen Gedenkfeiern ein.

Der Name des Worldwide Candle Lighting beruht auf dem weltweiten rituellen Anzünden einer Kerze für das verstorbene Kind um 19 Uhr. Diese Kerze wird von außen sichtbar an einem Fenster platziert. Durch die stündliche Verschiebung in den unterschiedlichen Zeitzonen ergibt sich bildlich eine Lichterwelle, die in 24 Stunden einmal um die ganze Erde wandert.  

… that their light may always shine

„… möge ihr Licht auf immer scheinen“ – ist der Grundgedanke hinter dieser Idee.

11.11.2017: Freiburg – Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder

Samstag, 11. November 2017
15:00 Uhr
Ökumenisches Kirchenzentrum
Freiburg-Rieselfeld (Maria-von-Rudloff-Platz)

Einzelheiten im Flyer:

Spende vom E-Werk Lahr

Wir freuen uns sehr über eine Spende vom E-Werk Mittelbaden und bedanken uns auf diesem Weg noch mal herzlich,

Ulrike Grass
Sternschnuppe Ortenau

HINWEIS:
Da wir kein eingetragener Verein sind haben wir kein offizielles Spendenkonto.
Möchten auch Sie unsere Arbeit mit einer Spende würdigen, sprechen Sie bitte mit Ulrike Grass.
Wir haben immer mal wieder Ausgaben und freuen uns sehr über finanzielle Unterstützung.

13.12.2015: Gedenkfeier für verstorbene Kinder

An jedem zweiten Sonntagabend im Dezember entzünden Betroffene auf der ganzen Welt um 19 Uhr eine Kerze zum Gedenken an ihre verstorbenen Kinder. Es brennen auch Kerzen für Kinder, die vor, während oder kurz nach der Geburt verstorben sind. So geht ein Lichterband rund um die ganze Welt.

Wir laden alle betroffene Eltern und Verwandten am

Sonntag, 13. Dezember 2015,
18:30 Uhr in Seelbach
evangelische Pfarrkirche

zu einer Gedenkfeier ein. Hier besteht die Möglichkeit, jener Kinder zu gedenken, die unseren Lebensweg nicht teilen konnten.

Bitte ein Windlicht mitbringen.

Im Anschluss lädt die Gruppe „Sternschnuppe“ alle recht herzlich ein, noch etwas bei Tee und Gebäck zu verweilen.

Kontakt: Ulrike Graß, Tel.: 07821/76155

 

16.08.2015: Sommer-Treffen „Strumbel-Kirche“

Für unseren Sommerausflug wählten wir als Ziel die Kirche „Maria, Hilfe der Christen“ in Kehl-Goldscheuer. Dieser ehemals tristen und zum Abriss verurteilten Kirche wurde vom Offenburger Künstler Stefan Strumbel zu neuem Glanz verholfen.

Bei der Planung und einem freundlichen Telefonat mit der Gemeindereferentin Elisabeth Humpert konnten wir eine geführte Besichtigung sowie eine kleine, kindgerechte Andacht vereinbaren.

Weiterlesen

16.06.2015: Beschriftung unseres Regenbogentuches

Treffen der Gruppe Sternschnuppe vom 16. Juni 2015

Heute Abend haben wir unser Regenbogentuch um die Namen der hinzugekommenen Kinder erweitert. Marion Bauer hat in einem geschützten und sehr würdevollen Rahmen eine Zeremonie abgehalten, mit der wir Betroffene uns noch mal auf die Zeit, die wir mit unseren verstorbenen Kindern haben durften, besinnen konnten. Während der kleinen Feier wurden dann von den Müttern die Namen ihrer Kinder auf das Tuch geschrieben.

Als gelungen Abschluss hörten wir noch das Lied „Over the Rainbow & What a Wonderful World“.

Es war für alle schön, diese Gemeinschaft zu spüren und das Wissen zu haben, dass man mit diesem Schicksal nicht allein ist.

Vielen Dank, Marion

Marion Bauer ist Krankenschwester (Intensiv/Palliativ), Diplom-Trauerbegleiterin (AMB) und Logotherapeutin (DGLE)
Kontakt: beratung@marionbauer.eu www.marionbauer.eu