Lieber Besucher!

Flyer_Sternschnuppe_BildDies ist der Internetauftritt der STERNSCHNUPPE – einem Kontaktkreis für Eltern, die ein Kind durch Fehlgeburt, Totgeburt oder kurz nach der Geburt verloren haben.

Der Kontaktkreis hilft und berät Betroffene im Raum Ortenau. Es gibt regelmäßige Treffen an jedem 3. Dienstag im Monat in Seelbach. Gegründet hat die Gruppe Ulrike Grass, sie ist auch Ansprechpartnerin bei Anfragen und neuen Kontaktaufnahmen.

Unser Sternschnuppe Flyer:

Sternschnuppe-Flyer (PDF) zum Ausdrucken

Hinweis:

Die Gruppentreffen finden wieder in Seelbach in den renovierten Räumlichkeiten des evangelischen Pfarramtes statt – Anfahrt nach Seelbach


Aktuelles und Termine:

Ab hier stehen unsere Termine oder Aktuelles aus der Gruppe:

19.01.2021: Treffen entfällt coronabedingt

ENTFÄLLT CORONABEDINGT
19. Januar 2021 –  19:30 Uhr

 

Unter diesem erneuten coronabedingten Terminausfall haben wir die Kommentarfunktion geöffnet. Schreibt uns doch gerne, wenn ihr was auf dem Herzen habt.

Aus Schutz vor Spam-Einträgen behalten wir uns vor, die Kommentare erst nach Prüfung zu veröffentlichen. Vielen Dank für euer Verständnis. Zu eurem Kommentar wird der von euch eingegebene „Name“ angezeigt, die „E-Mail-Adresse“ wird nicht veröffentlicht!

Na dann, Feuer frei… Wir sind gespannt was für Reaktionen kommen.

 

Symbol für viel zu früh verstorbene Kinder - Kontaktreis Sternschnuppe

Symbol für viel zu früh verstorbene Kinder – Kontaktreis Sternschnuppe Foto: Kim Myoung Sung CC


Sternschnuppen – Sternenkinder:
Damit bezeichnen wir Kinder die vor, während oder kurz nach der Geburt von uns gegangen sind.
Der poetischen Wortschöpfung Sternenkinder liegt die Idee zugrunde, Kinder zu benennen, die „den Himmel“ (poetisch: die Sterne) „erreicht haben, noch bevor sie das Licht der Welt erblicken durften“.
Unter diesen Begriffen findet man in der Online-Suche auch Foren, in denen man sich über seine Erfahrungen austauschen kann.

Buchtipp: Phantomeltern

Neuerscheinung zum Thema Totgeburt/Sternenkinder: „PhantomEltern“

Am 16. November 2020 erscheint ein ganz besonderes Buch, das sich eines Themas annimmt, das in der Gesellschaft gerne totgeschwiegen wird:

„PhantomEltern“, also Eltern, deren Kinder schon vor der Geburt im Mutterleib verstorben sind.

Die mittelfränkische Autorin Nina Weiß erzählt sehr persönlich, hautnah und doch auch pragmatisch von der Reise mit ihrem Sonntagswunder – ihrer Tochter Kiki. Sie möchte das tabuisierte Thema Totgeburt gesellschaftsfähig machen, zeigen, wie man einen solchen Schicksalsschlag überleben kann, ohne sich dabei auch selbst zu verlieren.

Der Leser begleitet Nina Weiß, die sich selbst als PhantomMutter sieht, durch die Freuden der Schwangerschaft, die Schrecken der Geburt und die Trauer nach dem Tod – offen, eindrücklich und mitreißend.

Zu beziehen ist das Buch über den Onlineshop der Verlagsdruckerei Schmidt  (https://www.verlagsdruckerei-schmidt.de/produkt/die-phantomeltern/), direkt per Mail an empfang@verlagsdruckerei-schmidt.de oder auch telefonisch beim Verlag unter der 09161/88 60-0, über den örtlichen Buchhandel und die Internetplattform Amazon.

Es ist uns ein Anliegen, dieses wichtige Thema öffentlich zu machen, zu verbreiten, damit aus dem Tabu ein Austausch werden kann, damit man nicht totschweigt, sondern Interesse zeigt, Empathie aufbringt.

Nina Weiß: „PhantomEltern – Die Reise mit unserem Sonntagswunder“
ISBN: 978-3-87707-196-0
Klappenbroschur, 221 Seiten, 14,8 cm x 21 cm
Ladenpreis: 24,90 €

13.12.2020: Video-Gedenkfeier für verstorbene Kinder

Hinweis von Elke Huber:

BITTE NICHT TEILEN. Schaut es nur auf der Homepage an und leitet wenn, dann nur den Homepage-Link weiter (www.sternschnuppe-ortenau.de). Durch die Verwendung des Songs von Gil Ofarim wurde es bei Youtube gesperrt und es kann sein, dass auch Vimeo es bald sperrt. Ich habe zwar bei allen Künstlern die Verwendung angefragt – aber ich war wohl sehr kurzfristig und habe nur eine Rückmeldung bisher erhalten. Ich würde es vorsichtshalber auch Montag abend erst mal wieder aus dem Netz nehmen.


Worldwide Candle Lighting

Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember stellen seit vielen Jahren Betroffene rund um die ganze Welt um 19.00 Uhr brennende Kerzen in ihre Fenster. Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden Sie in der nächsten entzündet, so dass eine Lichterwelle 24 Stunden die ganze Welt umringt.

Jedes Licht im Fenster steht für das Wissen, dass diese Kinder das Leben erhellt haben und das sie nie vergessen werden. Das Licht steht auch für die Hoffnung, dass die eTrauer das Leben der Angehörigen nicht für immer dunkel bleiben lässt.

Das Licht schlägt Brücken von einem betroffenen Menschen zum anderen, von einer Familie zur anderen, von einem Haus zum anderen, von einer Stadt zur anderen, von einem Land zum anderen.

Gedenkfeier in der Kirche kann leider nicht stattfinden

Wie in jedem Jahr wollte die Sternschnuppe eine Gedenkfeier abhalten, wegen Corona kann dies jedoch nicht direkt in der Kirche mit den vielen Betroffenen Familien stattfinden.

Deshalb haben wir ein Video vorbereitet, dass sie mitnimmt in die Kirche. Lauschen Sie den Texten und der Musik. Kommen Sie dann auch mit uns nach draußen. An der frischen Luft mit Blick über Seelbach hören wir um 19 Uhr die Kirchenglocken läuten und entzünden gemeinsam unsere Kerze. Zurück in der Kirche fühlen Sie sich aufgehoben in der Gemeinschaft von weiteren Betroffenen beim Lied von Trude Herr „Niemals geht man so ganz“…


Links zu den verwendeten Youtube-Videos:

Gil Ofarim – Ein Teil von mir

Dean Lewis – Waves

Leonard Cohen – Hallelujah
(als Trauerversion auf deutsch von Anna Hoffmann, Berlin)

Trude Herr – Niemals geht man so ganz


Wir danken von Herzen:

  • Ulrike Grass für die Gruppe Sternschnuppe
  • allen Beteiligten aus der Gruppe für Texte und Videos
  • der evangelischen Kirche Seelbach für die Räumlichkeiten
  • der IKK-Classic für die Projektförderung
  • den Künstlern, deren Songs und Videos wir verwendet haben, Links s.o.
  • Pixabay für Wellen Videos
  • Meeresrauschen CD: Seevögel im Wind

Videos, Fotos, Schnitt: Elke Huber

 

Sternenkinder-Grabfeld in Herbolzheim

Von Michael Haberer
Mi, 09. Dezember 2020 um 10:00 Uhr
Herbolzheim

Quelle: Badische-Zeitung

Die Fläche auf dem Oberen Friedhof soll Eltern und Verwandten von tot geborenen Kindern in Herbolzheim einen Rückzugsraum bieten. Am Sonntag wird das Feld gesegnet.

Der 13. Dezember ist Weltgedenktag für verstorbene Kinder. Den ganzen Tag über haben Betroffene die Möglichkeit, Kerzen im neu geschaffenen Gedenkfeld aufzustellen.

„Ich bin immer wieder auf einen Ort der Trauer für die Sternenkinder angesprochen worden“, erklärt Christina Gedemer, Mitglied der Projektgruppe, die das Feld konzipierte, und Frau des Bürgermeisters, bei einem Pressegespräch auf dem Friedhof. Bürgermeister Thomas Gedemer erinnert an die Entstehung des Angebotes für Betroffene, das auch in Kenzingen und Endingen existiert.

Tot- oder Fehlgeburten sollen nicht verschwiegen werden

Seit 2018 nehme man die Herbolzheimer Friedhöfe unter die Lupe und frage sich, wie sie zeitgemäßer gestaltet werden können. Ein Angebot, das daraus hervorging, seien die Urnengräber an Weinstöcken. Auch auf dem Oberen Friedhof sei ein solches Urnengrabfeld angelegt worden. Die Weinrebenplätze seien schnell vergeben gewesen, so Gedemer.

Im Rahmen des neuen Blicks auf die Friedhöfe sei ein Ort des Gedenkens für Sternenkinder ins Gespräch gekommen. Hintergrund seien auch rechtliche und statistische Fakten. Seit 2013 können Eltern der Sternenkinder, die mit einem Gewicht von unter 500 Gramm geboren wurden, dies beim Standesamt anzeigen und ihnen damit eine „Existenz“ geben.

Die erste Schwangerschaft ende fast in jedem dritten Fall mit einer Fehlgeburt. „Die Tot- oder Fehlgeburt und die damit verbundenen Schmerzen sollen nicht totgeschwiegen werden“, sagt Christina Gedemer.

13.12.2020: Gedenkfeier entfällt coronabedingt – VIDEO in Arbeit!!!

Im Dezember halten wir eigentlich immer eine Gedenkfeier zum
Candle-Lighting-Day, am 2. Sonntag im Dezember ab.

2020 ist leider kein normales Jahr.

Coronabedingt wird die Gedenkfeier im Dezember in diesem Jahr nicht  wie gewohnt in der Kirche in Seelbach stattfinden.

Um diese Gedenkfeier nicht ersatzlos ausfallen zu lassen, arbeiten wir an einem Video, das wir euch ab Sonntag abend zur Verfügung stellen können.

Haltet gerne ein Windlicht oder eine Kerze bereit, die ihr dann um 19 Uhr entzünden könnt, gemeinsam mit allen Menschen auf der Welt, damit im Gedenken an unsere verstorbenen Kinder ein Lichtband um die Welt geht. (Candle-Lighting-Day*)

Thema der Gedenkfeier 2020:  WELLE

Lasst euch überraschen.

 

 


* „Worldwide Candle Lighting Day“ am 2. Sonntag im Dezember um 19 Uhr

Familien, die den Verlust eines Kindes erfahren mussten, egal wie alt dieses Kind war, fühlen sich oft hilflos und allein gelassen. Die Initiative „The Compassionate Friends“ rief vor 20 Jahren all diese Familien auf der Welt dazu auf, immer am 2. Sonntag im Dezember um 19 Uhr für eine Stunde eine brennende Kerze ins Fenster zu stellen. Diese Kerze soll symbolisch dafür stehen, dass auch das verstorbene Kind weiter in den Herzen der Menschen leuchtet. Da die Länder in verschiedenen Zeitzonen liegen entsteht so symbolisch eine Kette aus Kerzenlichtern, die die ganze Welt durchwandert und umspannt.


Ein sehr schönes Lied zum Candle-Lighting-Day:


Bild von unserer Gedenkfeier 2019

14.11.2020: Uniklinik Freiburg – Gedenkgottesdienst, 15 Uhr (VIDEO!)

Wir stehen in Kontakt mit der Freiburger Klinikseelsorge, die auch in jedem Jahr einen Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder veranstaltet. In diesem Jahr in einem anderen Format, wie Sie hier nachlesen können.

Informationen zum Gottesdienst (PDF)

Link zum Video-Gottesdienst am 14.11.2020 um 15 Uhr und danach zu sehen:

https://www.uniklinik-freiburg.de/behandlung/klinikaufenthalt/klinikseelsorge.html


Details:

Jedes Jahr im November findet ein Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder statt. Der Gottesdienst möchte Raum geben, sich der verstorbenen Kinder zu erinnern – Raum für Trauer und Klage, aber ebenso  für Bestärkung und Zuspruch in der Gemeinschaft und die Suche nach dem, was uns weiter leben lässt. Nach einem gemeinsamen Beginn gibt es parallel einen eigenen Gottesdienst für die Geschwisterkinder. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, bei Kaffee und Kuchen noch ein wenig beisammen zu sein. 2020 wird der Gedenkgottesdienst aus Infektionsgründen nicht als Präsenzgottesdienst stattfinden. Ersatzweise gibt es einen digitalen Gottesdienst, an dem Sie teilnehmen können. Der entsprechende Link wird ab dem 14. November 2020 freigeschaltet werden. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an: gedenkgottesdienst@uniklinik-freiburg.de


Link zum Video-Gottesdienst am 14.11.2020 und danach zu sehen:

https://www.uniklinik-freiburg.de/behandlung/klinikaufenthalt/klinikseelsorge.html